Unzählige PLAYMOBIL-Figuren bevölkern Kinderzimmer auf der ganzen Welt. Seit 1974 die ersten Ritter, Indianer und Bauarbeiter auf den Markt kamen, ist das Sortiment stetig erweitert worden – von ägyptischen Pyramiden über Wikingerschiffe bis zum Feuerwehreinsatz.

Bis heute bildet PLAYMOBIL zentrale Momente des Alltags wie auch bedeutende Epochen unserer Geschichte ab. So kann die Welt in Miniatur erprobt, gestaltet und interpretiert werden. Die Figuren werden zu einem Instrument des Entdeckens.

Aus diesem Gedanken resultierte die Idee, mit den PLAYMOBIL-Figuren auf Schloss Homburg eine außergewöhnliche Ausstellung zu realisieren, die das Museum als einen Ort des Erfahrens verstärkt für Familien öffnet. Als Erweiterung der kulturhistorischen Dauerausstellung im Schloss beleuchten die aufwendig gestalteten PLAYMOBIL-Szenen die Sammlungsinhalte aus einer neuen Perspektive.

Die Geschichten der Exponate werden durch die Darstellung in PLAYMOBIL-Schaulandschaften besonders anschaulich erzählt. Diese spielerische Übersetzung zentraler Themen der Sammlung in eine verständliche Bildsprache lädt ein, Bekanntes neu zu sehen und noch Unbekanntes zu entdecken. So werden ausgewählte Schwerpunkte wie das höfische Ritterturnier, die napoleonische Besatzungszeit im Bergischen Land oder die Geschichte von Schloss Homburg lebendig.

Ein besonderer Dank gilt dem PLAYMOBIL-Sammler und Künstler Oliver Schaffer, der Kulturstiftung Oberberg, der geobra Brandstätter Stiftung & Co. KG und allen, die an der Ausstellung mitgewirkt haben.

Wir möchten auf diesem Weg die Gelegenheit zu einem virtuellen Besuch zumindest einiger Bereiche geben. Viel Spaß dabei!